Mittelalter-Shop Deutsch Mittelalter-Shop English

Wikinger-Mundblech

Art.Nr.: 07 Mubl Wik
ab 22,68 €
( zzgl. Versand)
 
Wikinger-Mundblech - Bronze
Wikinger-Mundblech - Bronze
Wikinger-Mundblech - versilbert
Wikinger-Mundblech - versilbert
Mundblech im Jellingestil
Mundblech im Jellingestil
Wikinger-Mundblech - Detail
Wikinger-Mundblech - Detail
Metallfarbe:
Bronze
Bronze  
22,68 €
Versilbert
Versilbert  
zzgl. 4,54 €
1-2 Tage
2-3 Tage
4 - 6 Wochen
Vergriffen

Unbestimmt
Ausverkauft
Stück
Lieferstatus: Siehe Icon
Sie haben eine Frage zum Produkt Wikinger-Mundblech
Artikeldatenblatt drucken

Mundblech für ein Schwert der Wikingerzeit.

Dieses Mundblech für ein Wikinger-Schwert wurde in Anlehnung an wikingerzeitliche Vorbilder von Scheiden-Beschlägen aus dem 10. Jh. im sog. Jellingstil gefertigt.


Die Abmessungen des Mundblechs betragen 6 x 2,8 x 1,5 cm.
Die Einlassweite für das Schwert liegt bei 5,5 x 1,2 cm.

Aufgrund seiner Maße eignet sich dieser Scheiden-Beschlag sowohl für ein schmales Schwert als auch für ein breites Sax.

Das Wikinger-Mundblech ist aus hochwertiger Bronze gefertigt und auch echt versilbert erhältlich.

Zur Befestigung wird der scheiden-Beschlag auf die Scheide aufgesteckt und am besten mit einem sog. Spaltfüllenden Kleber seitlich fixiert. Zusätzlich befinden sich kleine Durchbrüche im Motiv, so dass auch eine ergänzende Sicherung mit dünnen Stiften oder Nägeln möglich ist.

Wie man sich eine Schwertscheide selber baut...




Das Mundblech soll verhindern, dass die empfindliche und meist recht dünne Schwertscheide beim Einführen der scharfen Schwertklinge beschädigt wird. Als Gegenstück zum oberen Schwertscheiden-Beschlag befand sich in aller Regel auch ein Beschlag an der Spitze der Schwertscheide, das sog. Ortband.

Bereits in der Bronzezeit wurde oft ein Mundblech Schwertscheiden verwendet. Aus der römischen Epoche sind solche Scheiden-Beschläge ebenfalls bekannt. Das Mundblech hatten neben der Schutzfunktion natürlich auch eine schmückende Funktion, weshalb Mundbleche oft kunstvoll gestaltet waren. Aus der Wikingerzeit ist hier besonders das üppig gestaltete Mundblech des sog. Dybek-Schwerts bekannt. 

Im Verlauf des Mittelalters wurden Mundbleche dann eher schlicht und auf Ihre Funktion reduziert gestaltet, waren aber wie bei den Wikingern in der Regel aus Bronze oder Messing gefertigt. Doch Eisen kam für die Fertigung eines Mundblechs ebenfalls zur Anwendung.
Merken
Kundenmeinungen:
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel? Hier können Sie eine eigene Bewertung hinterlassen.

Zu diesem Produkt empfehlen wir:
Spitze für das Schwert - Bronze
07 OB Borre Replik von einem Ortband - Spitze für das Schwert der Wikinger nach einem Fund im Borre-Stil aus dem 9 Jh. Bronze u. versilbert. 7 x 4 cm.
Details
1-2 Tage 1-2 Tage
Zum Produkt
Sofort Kaufen
ab 30,24 €* 1-2 Tage
Ortband Valleberga - versilbert
07 OB Valle Replik von einem Ortband der Wikinger im Borrestil nach dem Fund von Valleberga aus dem 10. Jh.  Bronze oder versilbert. 8 x 4,4 cm
Details
1-2 Tage 1-2 Tage
Zum Produkt
Sofort Kaufen
ab 35,29 €* 1-2 Tage
Ortband-Replik - versilbert
07 OB Varbola Replik von einem Ortband der Wikinger nach einem historischen Originalfund aus Varbola in Finnland. Bronze oder versilbert. 8,5 x 5,5 cm.
Details
1-2 Tage 1-2 Tage
Zum Produkt
Sofort Kaufen
ab 35,29 €* 1-2 Tage
Kunden, kauften auch:
Händler für Mittelalter- und Wikinger-Reenactment sind eingeladen, sich als Wiederverkäufer für den Großhandel im Pera Peris Mittelaltershop zu registrieren - Wir garantieren beste Qualität zu guten Preisen bei kurzen Lieferzeit!

Mundblech für ein Schwert der Wikingerzeit.

Dieses Mundblech für ein Wikinger-Schwert wurde in Anlehnung an wikingerzeitliche Vorbilder von Scheiden-Beschlägen aus dem 10. Jh. im sog. Jellingstil gefertigt.


Die Abmessungen des Mundblechs betragen 6 x 2,8 x 1,5 cm.
Die Einlassweite für das Schwert liegt bei 5,5 x 1,2 cm.

Aufgrund seiner Maße eignet sich dieser Scheiden-Beschlag sowohl für ein schmales Schwert als auch für ein breites Sax.

Das Wikinger-Mundblech ist aus hochwertiger Bronze gefertigt und auch echt versilbert erhältlich.

Zur Befestigung wird der scheiden-Beschlag auf die Scheide aufgesteckt und am besten mit einem sog. Spaltfüllenden Kleber seitlich fixiert. Zusätzlich befinden sich kleine Durchbrüche im Motiv, so dass auch eine ergänzende Sicherung mit dünnen Stiften oder Nägeln möglich ist.

Wie man sich eine Schwertscheide selber baut...




Das Mundblech soll verhindern, dass die empfindliche und meist recht dünne Schwertscheide beim Einführen der scharfen Schwertklinge beschädigt wird. Als Gegenstück zum oberen Schwertscheiden-Beschlag befand sich in aller Regel auch ein Beschlag an der Spitze der Schwertscheide, das sog. Ortband.

Bereits in der Bronzezeit wurde oft ein Mundblech Schwertscheiden verwendet. Aus der römischen Epoche sind solche Scheiden-Beschläge ebenfalls bekannt. Das Mundblech hatten neben der Schutzfunktion natürlich auch eine schmückende Funktion, weshalb Mundbleche oft kunstvoll gestaltet waren. Aus der Wikingerzeit ist hier besonders das üppig gestaltete Mundblech des sog. Dybek-Schwerts bekannt. 

Im Verlauf des Mittelalters wurden Mundbleche dann eher schlicht und auf Ihre Funktion reduziert gestaltet, waren aber wie bei den Wikingern in der Regel aus Bronze oder Messing gefertigt. Doch Eisen kam für die Fertigung eines Mundblechs ebenfalls zur Anwendung.
Merken
22.68

Eure Vorteile

  • Große Auswahl
  • Verfügbarkeitsanzeige
  • Sendungsverfolgung
  • Intelligente Shopnavigation
  • Freundlicher Kundenservice

Sicher einkaufen

  • 14 Tage Widerrufsrecht
  • Über 25 Jahre Erfahrung
  • Schnelle Rücküberweisung
  • Kulantes Retourenmanagement
  • Professionelle Auftragsabwicklung

Kundenservice

Di. bis Do von 10-12 und 13-15 Uhr
phone+49 (0)3504 - 625695

Zahlungsarten

PayPal Mastercard Visa Vorkasse / Moneyorder

Versandarten

DPD DHL UPS

Social Media

facebook twitter pinterest instagram
*Alle Preise inkl. MwSt., inkl. Verpackungskosten, zggl. Versandkosten und zzgl. eventueller Zölle (bei Nicht-EU-Ländern). Durchgestrichene Preise entsprechen dem bisherigen Preis bei peraperis.com.
© 2024 Pera Peris - Haus der Historie
Zur mobilen Website