Die Entwicklung der Schere

Wissenswertes über den Gebrauch der Schere im Altertum

Römische Bügelschere

Schon bei den Römern und den Kelten der La-Tène-Zeit (Latenezeit) um etwa 500 vor Chr. waren Scheren recht weit verbreitet. Doch bekannt sind Scheren bereits seit der Bronzezeit! Denn Scheren waren für die hochwertige Verarbeitung von Stoffen und Blechen einfach unabdingbar. Nach Ende der Bronzezeit wurden Scheren allerdings fast nur noch ausschließlich aus Eisen gefertigt.

 

Die ersten Scheren bestanden dabei einfach aus zwei Messerklingen, die am Ende miteinander verbunden waren, die und man daher als Endgelenkschere bezeichnet. Diese Scheren mussten noch mit beiden Händen bedient werden.

Römische Endgelenkschere

Später wurden Scheren dann auch aus einem Stück gefertigt und mit einem Bügel versehen, so dass man hier von einer Bügelschere spricht. Der Bügel verlieh der Schere eine gewisse Spannung, so dass die Schere nunmehr mit nur einer Hand bedient werden konnte. Diese Art von Schere wurde über 2000 Jahre lang bis in die Neuzeit verwendet und fand sich noch vor wenigen Jahrzehnten als Schafschere in Gebrauch.

         
Li.: Römische Schere 4. Jh. n. Chr.
Re.: Mittelalterliche Schere

 

Bügelscheren gab es in der Antike und dem Mittelalter in vielen verschiedenen Größen und Formen, von der winzigen Nähschere, mit der man einen Faden abtrennen konnte, über die handliche Schafschere bis hin zur monströs-großen Tuchschere, die Meterlänge erreichen konnte. Und auch für die Haarpflege erfreuten sich Scheren natürlich großer Beliebtheit.

Nachbildungen historischer Scheren findet ihr auch im Onlineshop von Pera Peris – Haus der Historie.

Entgegen dem gängigen Vorurteil legten die Wikinger großen Wert auf eine gepflegte Haartracht. So war die Schere bei den Frauen der Wikinger-Zeit fester Bestandteil der Tracht und hing als Bügelschere an einem Band oder einer Kette zusammen mit Pfriem, Ohrlöffel und Pinzette von den auf den Schultern befestigten Fibeln herab. Auch im Mittelalter wurde die Schere als weibliches Attribut angesehen und in diesem Kontext häufig symbolisch gebraucht.

Die uns heute so geläufige Gelenkschere trat erst recht spät in Licht der Welt und war vor dem 10. Jahrhundert eigentlich kaum in Gebrauch. Im Gegensatz zur Bügelschere ist die Gelenkschere mit zwei um einen Drehpunkt befestigten Klingen versehen, damit wurde ein leichteres und genaueres Arbeiten möglich.

Im Gegensatz zur Bügelschere, bei der die Arme der Schere an der Spitze offen standen, war die Gelenkschere über die ganze Länge ihrer Schneide geschlossen und benötigte daher kein vor Verletzung schützendes Futteral mehr, wie es bei der Bügelschere häufig verwendet wurde.

Im späten Mittelalter traten dann schließlich jene Scheren mit großen Bügeln auf, die verblüffend an heutige Schneider- und Rosenscheren aus Japan erinnern und vermutlich einen ähnlichen Zweck erfüllt haben dürften.

 

Historische Miniaturen aus dem Mitelalter mit Abbildungen von Scheren:

         

Nachbildungen historischer Scheren findet ihr auch im Onlineshop von Pera Peris – Haus der Historie.

 

Literaturhinweise:
– Massimiliano Mandel: Scissors. Italien, Lucchetti Editore 1990
– Hanns-Ulrich Haedecke: Die Geschichte der Schere. Köln, Rheinland-Verlag 1998

 

Verfasst von Peer Carstens, Dippoldiswalde 2012

Logo

Mittelalter-Shop

Besucht uns doch einmal im Mittelaltershop von Pera Peris - Haus der Historie! Wiederverkäufer für Larp, Mittelalter, Reenactment und Museumsrepliken sind gerne eigeladen sich in unserem Mittelalter-Großhandel als Reseller anzumelden.

3 Gedanken zu “Die Entwicklung der Schere

  1. Sehr geehrte Damen und Herren, ich arbeite an einem Berufskolleg in Solingen und begleite in diesem Jahr ab Mai eine Scherenausstellung im Solinger Industriemuseum. Dafür möchte ich für einen interaktiven Vortrag Bildmaterial verwenden. Würden Sie mir die Freigabe der Bilder auf Ihrer Seite für die Unterstützung eines Vortrages erteilen. Das wäre sehr freundlich. Mit freundlichen Grüßen, Annette Strecker, Mildred-Scheel-Berufskolleg, Solingen.

  2. danke für diesen tollen Beeitrag! Ich mache eine Ausbildung zur Verkäuferin im Berreich Schreibwaren und muss jeden Monat einen Fachbericht schreiben. Ihr habt mir hier mit sehr geholfen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *