Über die Gotland-Linsen

Zu den wikingerzeitlichen Bergkristall-Kugeln und Linsen von Gotland

Silbergefasste Anhänger aus Bergkristall gehören zu den beeindruckensten Zeugnissen der wikingerzeitlichen Schmuckgestaltung.
Diese Bergkristall-Anhänger sind bislang nur von der schwedischen Insel Gotland bekannt und stellen daher eine absolute Besonderheit im Schmuck der Wikingerzeit dar, obgleich Bergkristall in Form schlichter Perlen durchaus im Schmuck der Wikinger verbreitet war.

Bergkristall-Anhänger  der Wikinger

Bergkristall-Anhänger mit Silberfassung

Neben kugelförmigen Bergkristallanhängern und geschliffenen Linsen, fanden sich auf Gotland sogar vollständige Colliers mit Silberfassungen und fein granulierten Silberperlen, die zu den absoluten „Tops“ wikingerzeitlichen Schmuckhandwerks zählen.
Manche der Bergkristallanhänger waren auf der Rückseite sogar mit einer Silberplatte beschlagen.
Dieser Silberbeschlag reflektierte das Licht auf gerichtete Weise, so dass jeder einzelne Anhänger ein deutlich erkennbares Bild der vor ihm befindlichen Person erzeugte.

Gotland Bergkristall Colier

Bergkristall-Colier von Gotland

Aber auch von anderen Fundorten der Wikingerzeit sind Arbeiten aus Bergkristall bekannt, so aus den Grabungen von Birka und Haithabu, wo eine Vielzahl von Perlen aus Bergkristall und sogar vollständige Perlenketten geborgen wurden.
So ist anzunehmen, das die Verwendung von Bergkristall als Schmuck während der Wikingerzeit allgemein üblich gewesen ist.

Bergkristall-Kette aus Birka

Bergkristall-Kette aus Birka

Kugelförmige Anhänger aus Bergkristall mit schlichten Silberfassungen sind jedoch bereits schon aus dem 6. Jh. aus angelsächsischen Funden bekannt und finden sich während der Merowingerzeit auch häufig im alemannischen und fränkischen Fundgut
Diese erreichen jedoch bei weitem nicht die Kunstfertigkeit der wikingerzeitlichen Fassungen.
Die merowingerzeitlichen Bergkristall-Anhänger waren im Gegensatz zu denen der Wikinger jedoch ein wichtiger Bestandteil der Alltagstracht, und sie finden sich daher an vielen verschiedenen Orten im fränkischen und alemannischen Kulturraum.
Die Verarbeitung von Bergkristall war während des frühen Mittelalters also schon recht weit verbreitet.

Bergkristal-Anhänger der Merowinger / Franken

Bergkristal-Anhänger der Merowinger

Neben einer rein schmückenden Funktion wurde dem Bergkristall auch eine besondere, belebende Wirkungen zugesprochen und alten Überlieferungen zufolge ermöglichte eine Kristallkugel zuweilen sogar den Blick in eine andere Welt oder die Zukunft…
Kugeln und Linsen aus Bergkristall eignen sich bei starkem Sonnenschein sogar als Brennglas, auch wenn dieses im Norden oft eher spärlich war

Anders als die kugelrunden Bergkristall-Anhänger, die vornehmlich als Schmuck Verwendung gefunden haben dürften, waren die so genannten „Visby-Linsen“ oval geschliffen und wurden mit ziemlicher Sicherheit tatsächlich als Vergrößerungsglas, Lesestein oder Brennglas gebraucht, da man zur Zeit der Wikinger ja noch keine Brillen kannte.

Wikinger Kristall-Linse Gotland

Bergkristall-Linse von Visby / Gotland

Von diesen so genannten Visby-Linsen, auf schwedisch Visbylinserna, sind mehr als zehn recht große und mehrere kleinere Linsen bekannt. Diese Bergkristalle tauchten plötzlich gegen Ende des 11. Jahrhunderts auf Gotland auf und verschwanden nach kurzer Zeit wieder aus dem Fundmaterial.
Es ist möglich, dass alle diese Bergkristalle Gotland zur selben Zeit erreichten, als Teil einer Kriegsbeute, durch einen Händler oder niedergelassenen Handwerker.

Die Herkunft der Visby-Linsen ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Bergkristall kommt auf Gotland nicht vor, und daher ist anzunehmen, dass die Wikinger Bergkristallrohlinge oder sogar fertig geschliffenen Linsen von ihren Handelszügen mitgebracht haben, da schwedische Wikinger Handelskontakte bis nach Kleinasien und Byzanz hatten.
Bei den Ausgrabungen in Fröjel wurden neben unbearbeiteten Bergkristall-Stücken und halbfertigen Linsen auch Werkzeug zur Bearbeitung von Bergkristall gefunden, so dass es den Anschein hat, dass die Visby-Linsen wenigstens zum Teil auch hier entstanden sind.

Die Fassungen der Bergkristallanhänger waren jedenfalls definitiv einheimische oder slawische Arbeiten. Die filigrane Granulationstechnik mancher gotländischen Bergkristall-Fassungen und der dazugehörigen Silberperlen legt zumindest eine Fertigung durch slawische Kunsthandwerker nahe, da die hier angewandte Granulationstechnik zu den typischen Praktiken der slawischen Schmuckfertigung im 10. Jh. gehörte.

Wikinger Bergkristall-Colier von Gotland

Bergkristall-Colier der Wikingerzeit

Die Visby-Linsen waren überwiegend bikonvex geschliffen und Bestandteil eines in der Wikingerzeit vergrabenem Schatzfundes von der Mitte des 11.
Weitere Linsen wurden auch in der wikingerzeitlichen Siedlung Fröjel auf Gotland gefunden, darunter ein fast exakt sphärisch geschliffener Bergkristall, der mit 4,5 cm Durchmesser zu den größten gefundenen Linsen zählt. Fast alle Visby-Linsen waren ansonsten asphärisch geschliffen.
Der überwiegende Teil dieser wikingerzeitlichen Bergkristall-Linsen befinden sich heute im Museum Gotlands Fornsal in Visby.

Die Kristallanhänger der Wikinger wurden höchstwahrscheinlich in einem Drehverfahren gefertigt, z.B. auf einer Art Drechselbank, wobei die Flächen nach dem Drehvorgang scheinbar noch einem weiteren Polierprozess unterworfen wurden.
Obwohl die Linsen von Visby über 1000 Jahre alt sind verfügen sie selbst nach heutigen Maßstäben über ausgezeichnete Abbildungseigenschaften, die den späteren, halbkugelförmig plankonvexen Lesesteinen des Mittelalters weit überlegen sind und erst Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts wieder erreicht wurden.

Vikinge lens Visby Gotland

Sphärisch geschliffene Bergkristall-Linse von Visby

Die Visby-Linsen, besonders die größeren, zeigen deutliche Vergrößerungen und sind durchaus als Lupe zu gebrauchen, wobei die Qualität der Abbildung sehr hoch ist. Die Verzeichnung der größten Linsen ist dabei nahe zum Rand hin verschwindend gering.
Die zur Herstellung brechender Oberflächen notwendige Mathematik war zur Wikingerzeit noch lange nicht bekannt und die Fertigung von Linsen konnte nur mit gutem Augenmaß und langer Erfahrung realisiert werden.

Optische Linsen wurden von dem arabischen Gelehrten Ibn Al-Haitham (996–1038) erstmals in seiner Schrift „Schatz der Optik“ erwähnt, in dem er über die Lehren des Sehens, Refraktion und Reflexion berichtete, was später in lateinischer Übersetzung den Mönchen des Mittelalters für die Anfertigung plankonvexer Sehhilfen diente,
Es scheint jedenfalls so, dass das Wissen zur Fertigung solch hochwertiger Linsen für ein halbes Jahrtausend vollständig verloren war, bis erst Descartes im 16. Jh. wieder in der Lage war, jene ideal brechende Fläche zu berechnen – allerdings ohne das Werkzeug zu besitzen, eine Linse mit einer solchen (asphärischen) Fläche überhaupt herzustellen…

Mittelalterlicher Lesestein aus Bergkristall

Mittelalterlicher Lesestein aus Bergkristall

 

Wer noch mehr wissen will, findet auf diesen Seiten weitere Informationen zu den Visby-Linsen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Visby-Linsen
http://www.optiker.at/museum/visby-linsen/
http://www.kleinesdorfinschleswigholstein.de/buerger/oschmi/visby/visbyd.html

 

Literaturhinweise

– Bernd Lingelbach, Olaf Schmidt: Der Zeit voraus: Asphärische Linsen aus dem 11. Jahrhundert.

– Richard Greeff: Die Erfindung der Augengläser. Kulturgeschichtliche Darstellungen nach urkundlichen Quellen. Verlag A. Ehrlich, Berlin 1921.

– Otto Ahlström: Swedish Vikings used optical lenses. The Optician 1950, S. 459–469.

– Abu-‚Ali Al-Hasan Ibn Al-Haytham: Kitab-al-Manazir. („Schatz der Optik“).

– Ian P. Howard: Basic Mechanisms. Seeing in Depth. Band 1. Porteous, Toronto 2002
Verfasst von Peer Carstens, Dezember 2014

Logo

Mittelalter-Shop

Besucht uns doch einmal im Mittelaltershop von Pera Peris - Haus der Historie! Wiederverkäufer für Larp, Mittelalter, Reenactment und Museumsrepliken sind gerne eigeladen sich in unserem Mittelalter-Großhandel als Reseller anzumelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.