Über das Hakenkreuz

Das Hakenkreuz wird auch nach dem indischen Glücksbringer auf Sanskrit स्वस्तिक Swastika genannt. Es ist ein Kreuzsymbol mit entweder abgewinkelten oder gebogenen Armen versehen und war so in verschiedenen Formen seit mehr als 6000 Jahren sowohl in Asien als auch Europa, in Afrika und Mittelamerika in Gebrauch.

Das indische Wort Swastika bedeutet im wörtlichen Sinn „Das (zum) Gutsein (gehörige)“, also das Heilbringende, man könnte es mit „Alles ist gut“ übersetzen. In der hinduistischen Kultur wird die Swastika mit dem Sonnenaufgang und dem Tag verknüpft, dem Heil, dem Leben und dem männlichen Prinzip sowie dem Gott Ganesha zugeordnet.

Während die Swastika mit nach rechts weisenden Haken in Indien dem Sonnenaufgang, dem Tag, Heil und Leben, als dem männlichen Prinzip und dem Gott Ganesha zugeordnet gilt – allesamt glücksbringende Dinge – steht ihr die Swastika mit nach links gewendeten Haken gegenüber. Sie steht für Sonnenuntergang, Niedergang des Lebens, Nacht, Unheil und Tod und ist dem weiblichen Prinzip und der Göttin Kali zugeordnet.

Im japanischen Buddhismus wird die Swastika auf Brust, Füßen oder Händen von Buddha-Statuen und in Tempeln verwendet und als Weitergabe der Buddha-Natur gedeutet. Als chinesisches Schriftzeichen steht das Hakenkreuz für die Unendlichkeit und bedeutet langes Leben und Überfluss.

Hakenkreuze wurde schon im 5. Jahrtausend v. Chr. auf Keramiken der Donau-Kultur in Südosteuropa verwendet und war hier bereits vor der Einwanderung der Indogermanen in Gebrauch. Auch in der Minoischen Kultur auf Kreta traten Hakenkreuze bereits auf Vasenmalerei auf und wurden seit der Zeit Alexander des Großen zuweilen als Dekoration auf Soldatenhelmen verwendet.

Auch bei den Kelten war das Hakenkreuz wie Funde aus der vorchristlichen Hallstattkultur zeigen ebenfalls in Gebrauch, verschwand dann aber im Laufe der La Tene Zeit wieder aus der keltischen Formensprache.

Auf den skandinavischen Felsbildern der Bronzezeit erscheint das Hakenkreuz in der Regel nicht mit rechtwinkeligen, sondern mit spiralförmig  gebogenen Armen und findet sich in verschiedenen, links- oder rechtsdrehenden Formen als Verzierung auf Alltagsgegenständen und Schmuckstücken durchgehend von der SpätBronzezeit über die späte römische Kaiserzeit bis hin zur Völkerwanderungszeit.

Bei den Wikingern und finnischen Völkerschaften wurde das Hakenkreuz ebenfalls auf Alltagsgegenständen, Schmuckstücken und Borten verwendet, was wie bei den Kelten darauf hindeutet, dass die Swastika vornehmlich einen dekorativen und weniger einen mystischen Charakter hatte.

Auch in vielen Gebieten des Römischen Reiches finden sich vor allem Fibeln mit Darstellungen von Hakenkreuzen. Die Römern nannten das Hakenkreuz crux gammata, da die Haken an ein umgedrehtes griechisches Gamma erinnerten.

Im 16. Jahrhundert wurde auf Island wurde ein magisches Zeichen mit dem Namen þórshamarr verwendet, das der Swastika stark ähnelt. Man folgte daraus, dieses Zeichen habe einen Bezug zu dem nordischen Gott Thor, was jedoch nicht sicher belegt ist.

Mit dem Aufschwung der Völkerkunde Mitte des 19ten Jahrhunderts wurden auch die hinduistische, buddhistische und germanische Swastikas neu entdeckt und in der Kunst und Literatur verwendet, ohne jedoch eine politische Bedeutung zu haben.

Doch die gegen 1880 entstandene Völkische Bewegung gebrauchte ab 1910 auch schon das Hakenkreuz als Symbol, das den Aufstieg des arischen Heldentums symbolisieren sollte. Hakenkreuze tauchten von da an des öfteren in völkischen Publikationen auf.

In der deutschen Novemberrevolution 1918 wurde das Hakenkreuz neben den Farben Schwarz-Weiß-Rot zum Hauptkennzeichen der Revolutionsgegner, es wurde von verschiedenen Freikorps und der rassistischen Thule-Gesellschaft getragen und erschien als Symbol an Hauswänden, Panzerwagen und LKW.

Hitler schien das Hakenkreuz als Symbol zwar nicht besonders beeindruckend; er war jedoch auf der Suche nach einem Zeichen von großer plakativer Wirkung, und dazu schien ihm das Hakenkreuz besonders geeignet. Anders als Hitler, der den Germanenkult eigentlich für altmodisch hielt und diesen aufgrund seiner mangelnden Kulturleistungen als Gründungsmythos des Nationalsozialismus ablehnte, galt Alfred Rosenberg und Heinrich Himmler das Hakenkreuz als ein archaisches Symbol der arischen Frühgeschichte. 1920 wurde das Hakenkreuz zum Parteizeichen der NSDAP und 1935 schließlich zum zentralen Bestandteil der Flagge des Deutschen Reiches.

Allerdings hatte Friedrich Krohn, ein Mitglied des Germanenordens und der Thule-Gesellschaft, bereits 1919 geraten, ein Hakenkreuz mit nach links gewinkelten Haken zu verwenden, da es nach buddhistischer Deutung ein Talisman für Glück und Gesundheit wäre.
Doch man entschied sich für das nach rechts gewinkelte Hakenkreuz, dem Symbol für Untergang und Tod…

Am 10. Oktober 1945 verbot der Alliierte Kontrollrat schließlich die NSDAP und deren Verbände und Symbole. Auch die Darstellung der Swastika in Deutschland wurde verboten. Doch die Europäische Union hat 2007 den deutschen Vorstößen, Hakenkreuzdarstellungen europaweit unter Strafe zu stellen, eine Absage erteilt. Vor allem Großbritannien und Dänemark mit ihrer weiter gefassten Auffassung von Meinungsfreiheit, verhinderten einen Konsens.

So bleibt ein uraltes Symbol, das über Tausende von Jahren in aller Welt Bestand hatte, trotz eines unglücklichen, unverzeihlichen Missbrauchs während des Zeitraums von 25 Jahren, der Menschheit glücklicherweise doch weiterhin erhalten.

 

Verfasst von Peer Carstens, Dippoldiswalde 2012
Bildnachweis: Wikipedia

Logo

Mittelalter-Shop

Besucht uns doch einmal im Mittelaltershop von Pera Peris - Haus der Historie! Wiederverkäufer für Larp, Mittelalter, Reenactment und Museumsrepliken sind gerne eigeladen sich in unserem Mittelalter-Großhandel als Reseller anzumelden.

6 Gedanken zu “Über das Hakenkreuz

  1. Hallo Peter,
    Mit Interesse habe mich dein Artikel über Swastika gelesen. Einige Sachen wusste ich schon, einige erklärst du in deinen Artikel. Dabei bin ich auf eine unklare Sache aufgestoßen. Das Hakenkreuz wie du schreibst ist mal mit nach rechts und mal nach links weisenden Haken, je nach dem Prinzip Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Rechts = gut, links = schlecht, oder? Am Ende ist das Prinzip aber umgekehrt erklärt. Du schreibst „man entschied sich für das nach rechts gewinkelte Hakenkreuz, dem Symbol für Untergang und Tod…“ Was ist denn korrekt? Bitte um Klärung. Danke dir.

    Grüße von Ladislav und Paola
    aus der Glashütte
    http://www.glassreplica.com

    • Hallo,

      Ja, da hast Du recht, danke für den Hinweis. Das widerspricht sich scheinbar, Friedrich Krohn bezog sich seinerzeit vermutlich einfach auf die japanische Bedeutung der Swastika, nicht auf die indische. Das budhistische Hakenkreuz an japanischen Tempeln gilt nämlich als Glückssymbol und ist links herum gewinkelt. Es wird oft auf Budha-Statuen an Händen und Füßen gezeigt und steht für die Weitergabe der Budhanatur.
      Im tibetischen Budhismus steht ist das links gewinkelte Hakenkreuz ebenfalls positiv belegt und steht für Beständigkeit unsd Ausdauer. So ist das halt von Land zu Land verschieden. Bei uns steht das Hakenkreuz nach der allgemeinen Auffassung ja auch für etwas völlig anderes und kaum einer Verbindet es mit etwas Positiven.
      Grüße, Peer

  2. sanskr.:sva=das Eigene,das Selbst,Seele; und astika=gläubig,religiös,eigentlich:der sich nach Vergöttlichung richtet(dharma),nach Vervollkommnung.Dies war und ist Ziel aller indogermanischer Religion.
    Althochdeutsch:swa=eigen,a-stiga=aufsteigend.
    Das Hag- oder Hegkreuz erinnert dich daran,daß du dein (Seelen)heil hinauf- oder hinabdrehst,zum Lichte oder ins Dunkel.

  3. Nachtrag: Linksdrehend stellt es die „natürliche“ Entwicklung der Seelen und der Materie dar,- der „Fall“ aus dem Göttlichen in die leibliche Welt.-Von „Oben“,dem Himmlischen,in die Leiblichkeit/Leben.(Linksdrehend,wie die Erde,nördlich gesehen.)Von da an steigen die Seelen wieder hinauf – durch Überwindung ihrer Haftung an das Materielle.Dargestellt links hinab,und rechts wieder rauf. Rechtsdrehend,“gegen den Strom schwimmen“, wird der Avatar dargestellt,also der sein Hegekreuz hinaufdreht,mit Mühe hinauf-steigt.Das ist die Bedeutung von rechts- und linksläufigen Hagkreuzen (Sonnenrädern).

  4. Jetzt wäre nur noch die frage was für euch und allen anderen rechts oder linksdrehend ist?
    Für mich wäre das Swastika wie wir es aus dem deutschen Reich kennen linksdrehend.
    Und für Euch?

  5. Richtig.Oben abgebildetes ist linksdrehend.Das Hegkreuz ist aus der göttlichen Dreiheit,Trinität,gebildet:männlich=senkrechter Strich(Pfahl,eregiertes Glied usw.),weiblich=waagerechter Linie (Wasserfläche,das Ruhige-Bewahrende usw.)und dessen Kind,den Dreher,dargestellt durch die sog. Arme oder Bewegungslinien.Dieser Dreher bringt alles in ruhiger aber steter Bewegung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.