Bauanleitung für ein Trinkhorn

Ein Trinkhorn zum Selber-Bauen – ein kleiner Exkurs

Bereits in der Keltenzeit um 500-0 v.Chr. wurden Hörner als Trinkgefäße gebraucht, für rituelle Zwecke genutzt oder als Willkommensgruß dem Gast gereicht.

Häufig waren diese Hörner reich mit Silber oder Bronze beschlagen und wahre Prunkstücke.
Besonders aus der Wikingerzeit (793 – 1066 n. Chr.) dürften Hörner als Helmschmuck bekannt sein, was jedoch kompletter Unsinn ist und vornehmlich einem Herrn Richard Wagner zu verdanken sein dürfte.

Hörnerhelme hat es in Wirklichkeit so nie gegeben. Trinkhörner fanden jedoch durchaus Verwendung, was z.B. auch auf dem Teppich von Bayeux gut zu erkennen ist.

Professionell gefertigte und lebensmittelecht lackierte Trinkhörner gibt es auch hier.

Wer sich ein Trinkhorn selber fertigen möchte, der muss zu Beginn den weichen Markkern, den sogenannten Hornzapfen im Inneren des Horns entfernen, wobei das Horn so lange in Wasser gekocht wird, bis der Kern sich ablöst und gut entfernen lässt.
Das ist allerdings eine recht große Sauerei und mit einer gewissen Geruchsbelästigung verbunden.
Eine andere Methode ist das Horn austrocknen zu lassen, bis der innere Teil sich von selber löst, was jedoch einige Zeit in Anspruch nimmt.
Eine weitere Methode ist das Horn in einen Ameisenhügel zu legen, denn Ameisen entfernen bei ausreichender Geduld jeden noch so kleinen Rest organischen Materials aus dem Horn.

Anschließend sollte man das Trinkhorn von innen versiegeln, damit es seinen charakteristischen Geruch verliert. Hierzu eignet sich zum einen Bienenwachs, wobei später allerdings keine warmen Flüssigkeiten eingefüllt werden dürfen, da hierdurch natürlich die Versiegelung aufgelöst wird.
Ein gute, moderne Alternative hierzu ist Chestnut Food Safe Finish, welches zuweilen von Tischlern verwendet wird.
Lebensmittelechter Lack ist in Deutschland in kleinen Gebinden kaum erhältlich, da es hierfür so gut wie keine Zertifikate gibt und diese extrem teuer sind, ist diese Lösung für den Privatanwender vermutlich eher keine Option.

Um das Trinkhorn vor der Versiegelung genussecht zu machen, muss es zuerst gesäubert werden, wofür sich Coregatabs und ähnliche Gebissreinigungsprodukte sehr gut bewährt haben.
Das Trinkhorn wird dann mit dem Finish ausgeschwenkt und sollte dann noch für ein bis zwei Tage umgedreht mit der Spitze nach oben zum Trocknen aufgestellt werden.

Professionell gefertigte und lebensmittelecht lackierte Trinkhörner gibt es auch hier.

Verfasst von Peer Carstens, Dippoldiswalde 2010

Logo

Mittelalter-Shop

Besucht uns doch einmal im Mittelaltershop von Pera Peris - Haus der Historie! Wiederverkäufer für Larp, Mittelalter, Reenactment und Museumsrepliken sind gerne eigeladen sich in unserem Mittelalter-Großhandel als Reseller anzumelden.

12 Gedanken zu “Bauanleitung für ein Trinkhorn

  1. Ich las auf einer anderes Seite (eher unglaubwürdig bzw. suspekt) das man das Horn so lange Kochen sollte bis es weich ist, um nun den Hornzapfen mit einem Schraubstock auspressen zu können…

    Zum trocknen des Hornes.:
    Ich habe es versucht… es liegt schon knapp ein halbes Jahr und trocknet so vor sich hin, aber es löst sich kein bisschen das Innenleben.. Also ist diese Methode wohl eher ungeeignet 😉
    Ich habe mir jetzt 2 neue (große) Hörner besorgt und versuche es erneut. Ich berichte vom Ergebnis. 😉
    MfG
    Frefalas

    • Hallo,

      so viel ich weiß soll sich der Markzapfen im Inneren durch das Kochen so weit lösen, daß man ihn danach gleich herauspuhlen kann. Selber probiert habe ich es allerdings auch noch nicht, aber gehört, daß es eine schöne Sauerei sein soll…

    • Ich komme vom Land und habe jahrelang im Kuhstall gearbeitet. Habe mir nach dem Abnehmen der Hörner 2 Eimer voll von den Teilen mit nach Hause genommen und sie einfach so in irgendeiner Ecke stehen lassen… nach einiger Zeit trocknen sie aus und die Hornzapfen fallen von ganz alleine heraus. Falls doch mal eins etwas störrisch sein sollte, dann nimm es in die Hand und schlage es vorsichtig irgendwo gegen…spätestens dann fällt es raus..

  2. Habe einen Kuhschädel ca. 15 Jahre im Freien
    hängen gehabt. Durch unsachgemäße Behandlung sind die Hörner von selbst abgefallen.
    Das mit dem Ameisenhaufen funktioniert auch nicht so toll. Das Fleisch wurde komplett abgenagt, aber die Ameisen kommen nicht an die Stirnzapfen. Also lieber ein paar Silberlinge investieren und der Erfolg stellt sich schneller ein. Habe Hörner in
    Gebrauch, die wurden nicht versiegelt, sondern nur anständig mit sehr warmen Wasser gereinigt. Öfters wiederholen aber nicht so lange, das Horn wird weich.

    Gruß Thordyr

  3. Hallo, habe Highlandrinder und schon einige Hörner ausgekocht.
    Wasser entsprechend der Länge des Horns zum kochen bringen.
    Hörner reinstellen und ca. 5 bis 10 minuten kochen.
    Rausnehmen und auf einem Holz anklopfen, bis der Inhalt gesamt rausfällt.
    Bei stark verdrehten Hörnern kann es schwierig werden.
    Dann Horn trocknen lassen, anschließend mit H2O2 max. 3-5% ig schwenken, nicht zulange stehen lassen. Achtung bleicht stark, auch Kleidung!!!
    Corega tabs gehen auch.
    Weitere Verarbeitung nach schleifen und polieren mit Leinöl oder Lack je nach Verwendung.
    Lacke immer Lösungsmittelfreie.
    Viel glück günter.

  4. Hallo 🙂 Ich würde zum inneren Versiegeln Sabberlack empfehlen. Den nimmt man beispielsweise zum Versiegeln von Stalleinrichtungen von Rennmäusen, Meerschweinchen etc. Völlig ungiftig und geschmacksneutral und in jedem gut sortieren Tiermarkt/Baumarkt zu erwerben, auch in kleineren Mengen!

  5. Die Anleitung von Günter mit seiner Erfahrung habe ich angewendet. Die Hörner habe ich ca. 20 Minuten in einem Kochtopf der Horngrösse entsprechend gekocht. Sofort nach dem Kochen habe ich die Hörner auf einem Holz angeklopft und scwupp der Hornzapfen ist rausgefallen.
    Der Gestank im ganzen Haus ist stark. Der Dampfabzugfilter waschen und mit Essig in einem Glas aufstellen hilft Neutralisieren.

  6. Hallo ich habe auch eine Frage , und zwar wo bekomme ich solch ein Horn her , dass ich „selber achen kann“.

    Ich komme aus Wuppertal und im Internet steht nichts, zumindest finde ich nichts. 😉

  7. Hi, ich arbeite auf einem Bauernhof in Norwegen und habe ein paar Bullhörner bekommen. Natürlich konnte ich nicht wiederstehen und habe jetzt 5 Hörner. Das Innere habe ich schon entfernt (hat gestunken wie Hölle). Wie soll ich jetzt weiter verfahren? Ich habe gelesen dass man die Hörner dann für ein paar Wochen irgendwo stehen lassen soll, damit Kleintiere die organischen Reste entfernen. Andere schreiben von warmen Wasser. Ich weiß auch, dass Hörner geschliffen werden können, aber womit und worauf sollte ich achten? Lackieren geht ja anscheinend auch, aber ist das zwingend nötig?

    Die Hörner sollen dann als schöne „mittelalterliche“ Trinkhörner (meist Met – heiß oder kalt) verwendet werden oder eben auf kleinen Feiern, je nachdem.

  8. Wenn ihr auf Youtube geht,dann gibt´s dort auch ein paar Video´s zu dem Thema 😉

    ( Trinkhorn selber herstellen )

    P.S: Wenn ihr Bier oder Met trinkt dann immer nur ein Horn für Met und ein anderes für Bier verwenden,sonst schmeckt das Met nach Bier und umgekehrt.

  9. Hallo ich habe mir letztens ein fertiges Trinkhorn gekauft. Nur ist da scheinbar noch etwas von dem restlichen Mark drin, (sieht fast aus wie ein Wurm) habe schon einiges versucht den Zipfel raus zu bekommen(heiß auswaschen,mit Flaschenbürste geschrubbt) ohne Erfolg. Was könnte ich noch probieren? Oder ist es nicht so schlimm wenn es drin bleibt?

    Grüße Shiro86

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *