Leder richtig färben

Leder richtig färben mit Tandy-Lederfarben

Hier geht es um das Färben von Leder mit Tandy Leder-Farben, die speziell für den Heimanwender entwickelt worden sind und sehr gute Resultate bringen.
Bezugsquellen für Tandy-Lederfarben sind am Ende aufgelistet.

Die richtige Färbung von Leder ist von einigen wesentlichen Faktoren abhängig. Entscheidend ist vor allem die jeweils verwendete Gerbart des Leders, die nicht in allen Fällen feststehen mag. Daher bietet es sich an, immer erst einen kleinen Teststreifen zu färben und sich von dem Ergebnis zu überzeugen.
Normalerweise wird nur naturelles Blankleder gefärbt, also ungefärbtes Leder ohne Zurichtung. In einigen Fällen kann es auch möglich sein, bereits gefärbtes Leder überzufärben, doch die Ergebnisse sind meistens etwas fragwürdig und hängen stark von der jeweiligen Erstfärbung ab, da der Alkohol die alte Farbe anlösen kann.

Lösungsmittelhaltige Farben, wie Fiebings Leather- und Oildye sind generell nicht für das Färben von Möbeln oder Sitzflächen geeignet. Auch können hiermit eigentlich keine zugerichteten Leder nachgefärbt werden, auch wenn im Einzelfall durchaus gewisse Erfolge möglich sind.
Entscheidend für die Wahl der Farbe ist auch, ob großflächig gefärbt werden soll (Pro- und Oildye), oder eher kleinere Muster gemalt werden sollen (Acrylic Dye), oder ob man nur eine Tönung erhalten will (Antikstain- und finish).

Fiebing Oil Dye
Fiebing Oil Dye ist eine ausgezeichnete, wasserfeste Einzieh-Lederfarbe auf Öl- und Alkoholbasis, die für den professionellen Einsatz entwickelt wurde. Die Sättigung ist hervorragend, verbunden mit einer sehr guten Lichtechtheit. Ideal geeignet um naturelles Leder großflächig zu färben.
Erhältlich sind verschiedene Farben, die auch untereinander mischbar sind.

Für ein optimal gleichmäßiges Farbbild kann es ggf. sinnvoll sein, die Lederoberfläche vorher leicht anzufeuchten. Der Farbauftrag erfolgt bei kleineren Arbeiten am besten mit einem Dauber- s.u. -, bei größeren mit einem Schwamm in kreisenden Bewegungen. Gut geeignet ist auch Airbrush. Bei fettigem Leder empfiehlt sich ggf. das Leder etwas mit Essig abzureiben. Sollte ein einmaliger Auftrag nicht reichen, was von der Saugfähigkeit des jeweiligen Leders abhängt, muss dieser wiederholt werden, um ein gleichmäßiges Farbbild zu erzielen.
Eine abschließende Färbung mit Fiebing Antik-Leather stain oder Leather Finish kann dem Farbauftrag noch mehr Tiefe geben bzw. zu rein wirkenden Farben ein satteres, natürlicheres Bild verleihen. Insbesondere Schwarz muss bei manchen Ledern in jedem Fall antik nachbehandelt werden, um einen wirklich satten, deckenden Farbton zu erhalten.
Vor dem Lackieren sollte das Leder je nach Luftfeuchtigkeit ein bis zwei Tage trocknen und überschüssige Farbpigmente mit einem Baumwolllappen abgerieben werden.
Eine Versiegelung mit einem Lederlack wie Acrylic Resolene, Leather Shene oder Super Shene ist angeraten, wenn auch nicht in jedem Fall notwendig.

Fiebing Leather Dye
Fiebing Leather Dye ist eine sättigende Lederfarbe auf Alkoholbasis, die gut durchfärbt und hervorragend untereinander zu mischen ist, wodurch sich neben den sehr gut sortierten Grundfarben leicht auch eine breite Palette von Zwischenfarbtöne erzielen läßt.

In jeder Packung ist neben der Flaschen auch ein Wollpuschel, ein sog. Dauber, für den Farbauftrag enthalten. Für größere Flächen ist ein Schwamm allerdings besser geeignet, wobei für einen großflächigen Auftrag generell Oildye empfehlenswerter wäre. Die Farbe sollte eventuell mehrfach aufgetragen werden, um eine optimale Sättigung zu erhalten, da die Deckung in Abhängigkeit von der jeweilige Gerbart und Saugfähigkeit von Leder zu Leder stark variieren kann.
Die Farbe ist nicht völlig lichtecht, d. h. bei längerer Einwirkung von UV-Strahlung neigen manche Farben zum Verblassen. Wichtig: die Farben weiß und grau lassen sich nicht mit den anderen vermischen! Für eine gezielte Mischung der Farben eignet sich übrigens hervorragend eine handelsübliche Pipette. Zum Aufhellen der Farben dient Solvent, was z. B. bei dunklen Tönen wie blau manchmal angebracht ist, sowie zum Reinigen der Pinsel und Dauber. Auch hier kann mit Antik nachbehandelt werden, um eine natürlichere Tönung zu erhalten. Ansonsten gilt das gleich wie für Oil Dye.

Mischverhalten von Tandy-Lederfarben
Gelb und blau = Grüntöne
Rot und grün = Rot- und Orangetöne
Rot und Blau = Violett, Lila, Flieder
Rot und Lila = Weinrot
Braun und gelb = goldwarm
Braun und rot = rotbraun
schwarz oder dunkelbraun hinzugemischt dunkelt die Farben,  Solvent hellt sie auf.

Fiebing Leather Stain / Eco Flo
Diese spezielle Beize auf Wasserbasis ist wunderbar geeignet, um naturelles Leder zu altern bzw. zu reine oder helle Farben nachträglich abzudunkeln, da sowohl Oil Dye als auch Leather Dye in Abhängigkeit vom verwendeten Leder oft etwas zu rein und dadurch manchmal etwas unnatürlich wirken.

Antique Leather Stain ist leider nicht mehr überall erhältlich, die Alternative ist Tandy Eco Flow. Beide Farben werden gleich verarbeitet.

Die Farbe wird großzügig auf dem naturellen oder dem bereits gefärbten Leder mit einem Dauber oder Schwamm in kreisenden Bewegungen aufgetragen. Für einen gleichmäßigen Farbauftrag kann es dabei hilfreich sein, das Leder vorher etwas anzufeuchten.
Nach nur kurzem Antrocknen ( ½ bis 1 Minute) wird die Farbe mit einem Baumwolllappen wieder abgewischt, wobei die Verweildauer auf dem Leder sowie die Stärke des Wischens und die Saugfähigkeit des Leders die Farbintensität beeinflussen.
Ggf. kann der Auftrag ein zweites Mal wiederholt werden. Mit der Beimischung von Reducer lässt sich die Tönung der Farbe auch etwas aufhellen, was normalerweise aber nicht notwendig ist.
Die Farben lassen sich auch untereinander mischen und sind wie beschrieben als Zweitauftrag für Oil- und Prodye geeignet, sie können aber nicht den Dyes direkt beigemischt werden, da es hier zu Ausfällungen kommt.

Eine Versiegelung mit Lederlack wie Acrylic Resolene, Leather Shene oder Super Shene ist unbedingt notwendig, da die Farbe ohne Schutzfilm nicht wasserfest ist.
Ein interessanter Effekt entsteht, wenn einzelne Partien auf dem Leder vorab gezielt mit Lack behandelt wurden (1-2 Tage trocknen lassen) und anschließend mit Antik gefärbt wird. Die zuvor lackierte Stelle bleibt hierbei hell und hebt sich vom gefärbten Untergrund deutlich ab, wodurch man einen schönen Zweiton-Efekt erhält.

Fiebing Antik-Finish
Dieses pastöse Wachsfinisch ist besonders geeignet, um die natürliche Maserung des Leders deutlicher hervorzuheben, bzw. punzierte Muster besser herauszustellen.

Es ist auch ideal als Zusatzfinish für Fiebing Dyes geeignet, um der Färbung eine weniger reine, natürlichere und kräftigere Optik zu geben.
Insbesondere als Zusatzauftrag für schwarze Farbe ist es unbedingt empfehlenswert, um eine wirkliche tiefe Sättigung zu erzielen.
Der Auftrag erfolgt am besten mit einem Lappen. Das Finish kurz antrocknen lassen und anschließend mit kreisenden Bewegungen nachpolieren.
Eine Versiegelung mit Acrylic Resolene, Leather Shene oder Super Shene ist auch hier unbedingt notwendig, da die Farbe ohne Schutzfilm nicht wasserfest ist.

Leder lackieren
Auch wenn es sich ein wenig seltsam anhören mag, aber gefärbtes Leder sollte generell lackiert werden, damit es nicht abfärben kann. Hierzu gibt es eine Reihe von Lederlacken mit unterschiedlichen Eigenschaften und für die jeweilig verwendete Farbe optimiert.

Eco Flo Satin Shine und Super Shine bieten sich für fast alle Arbeiten an und geben einen angenehmen matten, bzw. leicht glänzende Überzug.
Glänzend ist dabei für die meisten Arbeiten zu empfehlen, denn es hebt die Wirkung des Leders und sieht dennoch nicht unnatürlich aus. Alternativ gibt es auch Produkte wie Leather Balm, Acrylic Resolene, Tan Cote und andere.
Gemeinsam ist allen, dass sie mit einem Lappen oder besser noch einem leicht angefeuchteten Schwamm aufgetragen werden.

Interessante Effekte erzielt man, wenn Lederlack mit einem Pinsel auf bestimmte Bereiche des Leders, zum Beispiel Punzierungen, aufgetragen und das Leder nach dem Trocknen mit Eco Flo gefärbt wird, wobei die zuvor lackierten Stellen heller bleiben.

         

Bei größeren, oder mehreren gleichzeitigen Projekten empfiehlt sich das rationellere Auftragen mit einem Spray. Sehr gut geeignet für fast alle Lederarbeiten ist Fiebings Leather Shene, das einen samtig matten Überzug erzeugt.
Wer einen intensiven Glanz erzeugen möchte, der ist mit Fiebings Sadle Lack gut beraten.

Lederkanten richtig versiegeln
Will man einer Lederarbeit ein professionelles Gesicht geben, so ist nichts besser dafür geeignet, als eine geschwärzte Lederkante.
Eine Versiegelung der Kanten ist zwar nicht unbedingt notwendig, erhöht aber deren Stoßfestigkeit, beugt vor allem dem Ausfransen vor und sieht einfach gut aus.
Zusätzlich hebt es den Gesamteindruck des Leders und verleiht ihm einen edlen Charakter, weswegen Kantenfarbe bei hochwertigen Arbeiten immer zum Einsatz kommen sollte.
Lederkanten abrunden

Mit einem Kantenzieher wird auf der Ober- und Unterseite des Leders jeweils ein dünner Span abgehoben und die solchermaßen mit zwei Fasen versehene Kante mit einem Schwamm und Wasser anschließend etwas angefeuchtet.
Polieren
Mit einem Falzbein aus Plastik oder Knochen (eigentlich eignet sich jeder feste, glatte Gegenstand) reibt man gleichmäßig in schnellen Bewegungen über das Leder bis sich die Fasern verdichtet haben. Ggf. muss bei zu rauem Leder das Anfeuchten wiederholt werden. Besser noch geht es mit einer speziellen Polierscheibe, die man auch mit einer simplen Schloss-Schraube an einer Stanzbohrmaschine befestigen kann, wodurch das Polieren größerer Stückzahlen erheblich erleichtert wird.
Versiegeln
Nach dem Polieren kann die Kante zusätzlich noch versiegelt werden.
Sehr gut geeignet ist hierfür Gum Tragacanth, ein harzhaltiger Überzug, der die Kanten transparent und flexibel versiegelt und dabei glättet.
Er wird einfach mit einem Pinsel oder Schwämmchen aufgetragen (auch der Finger tut es). Nach dem recht zügigen Antrocknen wird noch einmal nachpoliert. Eventuell muss der Vorgang bei zu fusseligem Leder noch einmal wiederholt werden.
Schwärzen
Alternativ zur Gummierung, die farblos ist, kann man die Kante auch schwärzen, was in jedem Fall besser aussieht.
Die einfachste Möglichkeit ist hierbei ein schön dicker Edding, allerdings gerät die Sättigung dann etwas dürftig, wirkt recht stumpf und bleicht irgendwann auch etwas aus.
Besser ist eine richtige Kantenfarbe für Leder, z.B Fiebings Edge Coat. Vor der Verwendung gut aufschütteln. Zum Auftrag eignet sich am besten ein kleines Stückchen Schwamm, das man mittels einer Wäscheklammer mit nicht zu festem Druck an der Lederkante entlangführt. Auch ein Dauber eignet sich hierzu recht gut, neigt aber etwas zum Übermalen. Sollte die Farbe in der Flasche zu zäh geworden sein, kann diese ggf. mit Wasser wieder etwas verdünnt werden. Schwierige Stellen an Taschen etc. erreicht man am besten mit einem Pinsel.
Abzuraten ist von Kantenfarbe in Flaschen mit Dosierauftrag, denn diese taugen in den seltensten Fällen etwas. Der Auftrag gerät zu schwach oder zu stark, wird zumeist unsauber und nach einem halben Jahr ist der Dosierkopf eh‘ schon eingetrocknet…

Es geht allerdings alles auch etwas umständlicher..- So lernte es noch der Sattler:
Das richtige Aufputzen von Lederkanten
Die Lederkante wird nach dem Schneiden mit einem Kantenzieher gerundet und dann in eine Richtung mit feinem 100er-Schleifpapier geglättet. Sehr lose Fasern sollten eventuell mit einem heißen Eisen abgebrannt werden.
Zur Herstellung von Aufputzmittel wird Wasser und Gummi Arabicum im Verhältnis 1:1 miteinander gemischt, wobei ein Gefäß zur Hälfte mit Wasser gefüllt wird und ein paar Löffel Gummi Arabicum Pulver zugegeben werden, dann schütteln und warm stellen. Diesen Prozess wird solange wiederholt, bis die gewünschte sahnige Zähigkeit erreicht wurde. Um die Kante dunkel zu färben, kann man nach Bedarf noch Holzbeize auf Wasserbasis oder Pflanzenfarbe zugeben.
Mittels eines Schwamms wird das Aufputzmittel auf die Kante aufgebracht und trocknet innerhalb von 10 bis 30 Minuten auf. Nach einem weiteren vorsichtigen Schleifen und Aufputzen ist die Kante versiegelt. Mit Wachs unf einem Falzbein kann die Lederkante anschließend noch auf Hochglanz nachpoliert werden. Na, viel Spaß dabei….

Leder richtig färben
Eine hervorragende Übersicht zum Färben mit Farben von Tandy erhält man mit dem Heft Coloring with Eco Flo, in dem anhand von praktischen Beispielen eine breite Palette an Möglichkeiten aufgezeigt wird, wie man Farben und Lacke für die unterschiedlichsten Projekt gezielt einsetzen kann.

Bezugsquellen für Tandy-Lederfarbe
Auf Anfrage bekommt man einen Katalog mit dem kompletten Tandy-Programm zugeschickt, das neben Lederfarben auch Punziereisen und viele andere Werkzeuge für die Lederbearbeitung beinhaltet.

The Bear Gallery GmbH
Laufzorner Str. 16
82041 Deisenhofen
Telefon: 089 – 447 18 333
Telefax: 089 – 447 18 332
eMail@BearGallery.de

Leder-Hobby
Seestrasse 103
13353 Berlin
Telefon: 030 – 4518510
www.bear-gallery.de

www.tandyleatherfactory.co.uk

Logo

Mittelalter-Shop

Besucht uns doch einmal im Mittelaltershop von Pera Peris - Haus der Historie! Wiederverkäufer für Larp, Mittelalter, Reenactment und Museumsrepliken sind gerne eigeladen sich in unserem Mittelalter-Großhandel als Reseller anzumelden.

52 Gedanken zu “Leder richtig färben

  1. Hallo, ich habe eine Lampe aus Ziegenleder gekauft, welche rot gefärbt ist. Beim säubern mit einem feuchten Lappen ging zum einen die Farbe ab, zum anderen hat das Rot jetzt einen Grauschleier.
    Was kann ich machen? Mit was kann ich das Ziegenleder behandeln?
    Wisst ihr Rat?

    Liebe Grüße
    M. Blenke

    • Hallo, ich habe Deinen Beitrag erst jetzt gesehen.
      Das hört sich ein bißchen nach Marokko an. Rot könnte auf das Blut von Läusen hinweisen, die dort z.B. zu Lipenrot verarbeitet werden, vielleicht aber auch eher auf Erdpigmente.
      Bei Tandy gibt es auch Lederfarben auf Wasserbasis die sich institutional Dye nennen und nicht so extrem färben, vielleicht wäre das eine gute Lösung. Die Lösungsmittelfarben von Tandy wie Pro Dye sind hingegen eher kräftig.

    • Hallo,

      die Polierscheiben sind aus Holz (ideal für 2 – 3 mm) oder Plastik (ideal für 3 – 4 mm), erhältlich bei Bear-Galleriy oder Lederhobby, wie im Artikel angegeben.

  2. Hallo,
    kann ich Fiebings Bag Kote auch zum Lackieren des Leders (nach dem Färben mit Oil Dye und Antik Finish) verwenden?

    Viele Grüße,
    Nadine

    • Hallo,

      Tan Kote ist ein recht mildes Finish das nicht ganz wasserecht ist. Es soll eher das Leder schützen, weniger die Farbe. Daher ist das bei Antik-Finish keine so gue Idee, hier wäre z.B. Satin- oder Supershine die bessere Wahl Oil Dye braucht eigentlich gar keinen Lack, es reicht zu, wenn man die überschüssigen Pigmente nach dem Färben mit einem Tuch abreibt. allerdings gibt der Lack eine schöne Brillanz, daher kannst Du hier auch Bag Kote verwenden.
      Grüße, Peer

  3. Hallo Eco Flo ist sicher das richtige, wobei manauf den richtigen Farbton achten muss, aber für die wahl des Lackes hängt es ab, ob die Tasche glänzend oder matt ist. sati shine ist matt, super shine eher glänzend.

    • Hallo,ich habe eine fast schwarze Lederhose dazu aber helbraune Träger. Wie bekomme ich diese dunkel?I Voraus besten Dank.

  4. Hallo, Ich habe mit Fiebing’s Süde and Roughout Dye verwendet und habe jetzt das Problem des Abfärbens.

    Einmal bei meinen Schuhen: Da hat sich durch Reibung der Absatz (Kautschuk) verfärbt.

    Und bei einem Gürtel: Den hielt ich nach mehreren Monaten (im Schrank) in der Hand woraufhin meine Hände dunkelblau waren. Aus Neugier habe ich den Gürtel in die Waschmaschine gesteckt und nun ist von dem Schwarzblau nur noch ein leicht grauer Schimmer übrig.
    Warum löst sich die Farbe denn mit Wasser? Das dürfte eigentlich nicht passieren…
    Bei den Schuhen habe ich mehrere Schichten Imprägniermittel aufgetragen und aufgebürstet… Muss ich noch eine Art Versiegelung aufbringen?
    Liebe Grüße

    • HAllo,

      diese Farben von Tandy kenne ich leider nicht. Generell empfiehlt sich aber immer ein Lederlack um die Farben zu konservieren und ein Abfärben zu verhindern. AUßerdem wirken die Farben dann auch brillianter.

      • Danke für die Antwort.
        Ich hatte den Gürtel (war eh nur ein Experiment) in die Waschmaschine getan, um die Wasserlöslichkeit zu testen. War jetzt nicht weiter schlimm für das Leder… (und könnte sicherlich wieder gepflegt werden)
        Welche Art „Lederlack“ zum Konservieren wäre denn zu empfehlen?
        Ich habe bei meinem lokalen Seiler und Sattler gefragt, der wusste aber keine Lösung.

        • Hallo,

          Tandy bietet eine Reihe verschiedener Lederlacke an, wie schon Post geschrieben:

          „Eco Flo Satin Shine und Super Shine bieten sich für fast alle Arbeiten an und geben einen angenehmen matten, bzw. leicht glänzende Überzug…Alternativ gibt es auch Produkte wie Leather Balm, Acrylic Resolene, Tan Cote und andere.“
          (Ich bin übrigens kein Tandy Vertreter und verkaufe auch keine Tandyprodukte, aber Tandy bietet dem interessierten Hobbyisten das Größte Angebot an Leder-Zubehör und ist damit einfach empfehlenswert 😉 Vielleicht einfach mal dort konkret anfragen. Peer

  5. Hallo und guten Tag,
    mitunter haben meine Lederteile nach dem Färben (dunkle Farben und egal ob Leder- oder Oil Dye) solch einen häßlich bronzeartigen Schimmer. Woher kommt dieser und vor allem, wie kriege ich den wieder weg? Lieben Dank für einen hilfreichen Tip und viele Grüße
    Ute

    • Hallo,

      ja, das Problem kenne ich, das sind die überschüssigen Pigmente, die nicht in das Leder eingezogen sind nach dem Auftrocknen an der Oberfläche verbleiben. Besonders bei sehr glattem Blankleder kommt das häufiger vor. Vor dem Lackieren ist es sehr wichtig, diese zu entfernen, da der Lack sonst wieder abblätttern kann. Sehr gut bewährt hat es sich, nach dem Färben mit einem Dye anschließend noch einmal mit einer Antique-Farbe über die Oberfläche zu gehen, das sorgt für einen satteren und gleichmäßigeren Farbton und eliminiert den Bronzeton. Anschließend gut abtrocknen lassen und vor dem Lackieren mit einem Fließtuch (am besten als Ballen) in kreisenden Bewegungen die Oberfläche polieren.

  6. Guten Morgen Peer und lieben Dank für die Antwort.
    „….sehr glattes Blankleder….“ – das erklärt auch, warum es nicht immer auftritt und wenn, dann in gehäuften Fällen. Hatte daher schon vermutet, dass es irgendwie vom Leder abhängig sein muss. Auch die überschüssigen Pigmente leuchten mir ein, da ich gerade erst neulich wieder diesen Frust hatte und zwar nach einem wiederholten Farbauftrag, weils mir nicht gleichmäßig genug erschien.
    Ich hab das Teil dann versuchsweise mit einem weichen Lappen und gutem Lederfett reichlich poliert und siehe da, dieser hässliche Metallschimmer war weg. Anschließend mit Antique Finish drüber und meine Gürteltasche war gerettet. Ob das jetzt auch bei größeren Flächen funktioniert, weiß ich allerdings nicht.
    Eine schöne Restwoche und lieben Gruß
    Ute

    • Und ganz wichtig, vor Gebrauch die Flasche gut schütteln, damit sich die Pigmente verteilen, die sinken gerne zu Boden und häufen sich da. Und darauf achten, daß der Deckel fest sitz, das habe ich nämlich einmal nicht gemacht…

      • Achso?? Schütteln?? Das wusste ich nicht – dankeschon für den Hinweis. Hab mich jedoch mitunter über so *krümelige* Rückstände in leeren Flaschen gewundert.
        Ja und der letzte Satz könnte fast nach mir aussehen :-))

  7. Hallo,

    ich habe eine Motorrad Sitzbank natur gelassen und mit Resolene behandelt. Jetzt ist mir aufgefallen das es zu hell ist. Gibt es die möglichkeit es noch zu färben, evtl. Resolene anschleifen?

    Gruß
    Sascha

    • Hallo,

      Resolene ist ja ein Lederlack, da wird es sicher schwierig. Mit Anschleifen habe ich allerdings bislang auch noch keine Erfahrungen gemacht, ich würde es vermutlich eher lassen… Hat jemand anderes Erfahrungen dazu? Oder probiere es doch einfach mal auf einem kleinen Teststück.

  8. Guten Tag,
    ich habe meine Lederjacke etwas „gepimpt“ indem ich sie mit weißer Acrylfarbe gefärbt habe. Das Ergebnis ist nach zwei mal übermalen gut, allerdings weiß ich nicht wie die Farbe auf Feuchtigkeit reagieren wird, da sie auch etwas klebrig scheint. Wie kann man die Farbe versiegeln (ich dachte da an Klarlack) ?

    • Die Acrylfarbe von Tandy ist flexibel und wasserabweisend, da wird kein Lack mehr benötigt, im Gegenteil, der würde diese wieder anlösen. Aber klebrig darf das auch nicht sein… Hast Du wirklich die Acrylfarbe von Tandy verwendet?

  9. Guten Abend,
    ich würde gerne auf ein glattleder Portmonee etwas drauf malen. Was brauche ich für eine Farbe und was benötige ich damit es durch das ständige Anfassen nicht so schnell abnutzt?
    Gruß Kristin

    • Hallo,

      für Glatleder eignen sich die Acrylfarben von Tandy am besten, die sind flexibel und blättern nicht ab, sie werden z.B. gerne für Bikerwallets gebrauucht. Es gibt eine ganze Reihe verschiedener FArbtöne, die sich auch untereinander mischen lassen und sogar Metallicfarben.

  10. Hallo,

    ich habe eine Frage zum „färben“ von Nappa Leder. Ich habe eine Jacke aus recht dünnem Ziegennappa genäht. Das Leder ist hellgrau, fast weiß und mir nun zu eintönig. Es muss sowieso noch mit Pflege versehen werden und in dem Zug würde ich es gerne etwas dunkler bekommen und eventuell auch noch einen Antik-Look bekommen. Wäre dafür Fiebings Antique Finish in schwarz verwendbar, oder habe ich dann am Ende eine schwarze Jacke. Decken diese Farben sehr stark?
    Würde eine Behandlung mit Fiebrings Leather Balm with Atom Wax in schwarz vielleicht eher den gewünschten Effekt haben? Und wie haltbar wäre eine solche Behandlung?

    Ich wäre sehr froh über Tips oder Hilfe, denn bisher habe ich noch nie Leder bearbeitet.

    Mit vielen Grüßen,
    Karin

    • Hallo,

      Antique deckt nicht stark, sondern betont die natürliche Lederzeichnung, es ist aber ein wenig diffizil im Auftrag und wird eigentlich nicht für große Flächen verwendet, da man nur sehr schwer einen gleichbleibenden Auftrag erzielen kann. Am Ende sind dann manche Stellen dunkel, andere hell und die Jacke verdorben. Man benutzt es außerdem eher bei ungefärbtem Blankleder. Kurz, ich würde das lieber lassen (-;

  11. Beim Arbeiten mit Resolene ist mir leider etwas „daneben gegangen“… 🙁
    Gibt es eine Möglichkeit, einen bereits durchgetrockneten Fleck Resolene (ca. 3×4 cm) wieder zu beseitigen? Zumindest so, dass das Leder wieder überfärbt werden kann?
    Ich könnte mir vorstellen, dass evtl. schleifen möglich wäre, würde aber die „chemische Keule“ bevorzugen. :o)

    • Hallo, da kann ich dir leider keine großen Hoffnungen machen. Auch Schleifen ist keine gute Idee, weil dabei die Narbenseite angegriffen wird. Oder hat vielleicht jemand doch noch einen tollen Tip? Aber ich fürchte eher nicht – sorry…

  12. Hallo zusammen.

    Ich möchte gerne punzierfähiges Leder weiss färben. Nur hab ich keine Ahnung womit. Es sollte auch halten und nicht irgendwann brechen.
    Für Hilfe würde ich mich freuen.

    • Ja, kein Problem, da gibt es z.B für den großfächigen Auftrag das Fiebing’s Tandy Leather Dye (White) 4 oz, zu beziehen bei Amazon oder Bear Gallery, für kleiner Partien eignet sich Fiebings Acrylic Tandy Leather Dye White 2 Oz, ebenfalls dort zu beziehen.

  13. Hallo,
    vielen Dank für Eure ausführliche Anleitung und die super Infos zur Kantenbearbeitung.
    Fiebings Leather Dye wird schon seit Jahren nicht mehr mit Dauber geliefert. Einen Dauber gibt es nur noch zu der Wildlederfarbe. Allerdings kann man die kleinen Wollpuschel für wenig Geld kaufen.
    Ich habe hier noch eine Bezugsquelle mit der größten Auswahl an Lederfarben und Pflegeprodukten von Fiebings:
    PATIN-A – Patinier- und Kostümbedarf
    http://www.patin-a.de/ki/Schuhbedarf-Lederfarbe-30.html

  14. Hallo! Ich habe eine dunkelbraune Lederhose geschenkt bekommen, die ihrem ursprünglichem Besitzer zu klein wurde. Die sieht zwar schick aus, da ich aber eher schwarz bevorzuge, wollte ich fragen, welches Produkt man mir da empfehlen kann, oder ob ich sie einfach zum Sattler/Schneider meines vertrauens geben soll, habe damit halt keinerlei Erfahrung.
    LG, Philipp

    • Hallo, also eine Lederhose umzufärben, das macht wirklich keinen Sinn. Zum einen sind die Farben ja auch nicht ganz billig, das schlägt bei der Größe schon ins Gewicht, und zum anderen wird das Ergebnis definitiv nicht das selbe sein, als wenn man sich gleich eine richtige schwarze Lederhose besorgt.

  15. Hallo!

    Ich habe eine Wildlederjacke aus Schaffell.
    Ich würde das weiße Leder gerne mit einem Braunton einfärben. Ist das Risiko zu hoch, dass es fleckig wird oder kann ich mich getrost dran wagen?
    Und dann am besten „Fiebing Oil Dye“ oder „Leather Dye“ ?
    Vielen Dank!
    Clara

    • Wildleder ist zum nachträglichen Färben gänzlich ungeeignet, die Oberfläche ist durch die rauhe Struktur viel zu saugfähig, so dass unmengen Farbe nötig wären und das Resultat am Ende doch immer fleckig aussehen wird.

  16. Hi,
    IchIch würde gerne ein dunkelblaues Ledersofa braun färben. Es ist schon recht rissig. Gibt es dafür eine gute Möglichkeit?
    Danke

    • Leider keine Chance, das wird nichts, allein schon weil man dunkelblau nicht braun überfärben kann, aber auch weil sich so große Flächen nicht manuell nachfärben lassen. außerdem würde das abfärben. Da hilft nur neu beziehen und das ist ein Job für den Polsterer, aber für das Geld kann man dann auch geich ein neues Sofa kaufen.
      Mein Tipp: Eine genähte Husse zum drüberwerfen in der gewünschten Farbe aus Stoff oder Leder.

      • Hallo, ich habe Essstühle, auch in blau. Mein Plan war auch, diese in braun umzufärben.
        Das leder ist noch top, sehr straff und hart gegerbt (sagt man das so?)

        Also blau -> braun geht nicht? Kann auch dunkelbraun werden. Nur kein schwarz…

        ideen dazu?
        Liebe Grüsse, Heike

        • Das Umfärben von leder ist immer sehr problematisch, da die Lederoberfläche ja bereits gefärbt und damit versiegelt wurde, das heißt, die Farbpigmente können nicht mehr in das Leder eindringen, sondern liegen obenauf. Im schlechtesten Fall bekommt man gar keine Haftung hin, im besseren Fall bleibt der Auftrag erst einmal haften und rubbelt sich erst irgendwann durch das Sitzen nach und nach wieder ab, was dann aber auch nicht so besonders toll ist. Wirklich dauerhaft färben kann man eigentlich nur naturelles Blankleder, da bei diesem die Lederoberfläche noch offenpoorig und aufnahmefähig ist.

  17. Clara fragte am 2014/11/30 um 16:56 :
    auf deine Frage hätte ich einen Tipp,
    ich habe meine Hobbykleidung mit Erdfarbe (Puderform)eingerieben, bis der richtige Farbton erreicht war, danach mit einem weißen Tuch (altes Unterhemd) abgerieben bis nichts mehr am Tuch hängen blieb. Danach mit mattem
    Klarlack gleichmäßig dünn einsprühen.An der Luft gut lüften.
    Tipp: erst ein Probestück machen.
    Viel Glück
    Chris

  18. Hallo Peer,
    Du hast mir schon mal einen guten Tipp gegeben; ich hoffe auch dieses Mal auf Hilfe.
    Auf der Suche nach färbbarem Leder für einen Rucksack wurde mir naturelles Blankleder angeboten, welches durch einen höheren Fettgehalt weicher und geschmeidiger sei, als *normales* Blankleder.
    Meine Frage: Kann ich solch Leder mit Fiebings (Leather oder Oil Dye) problemlos einfärben bzw. muss ich das irgendwie vorbehandeln? Die Gerberei meint, es geht, allerdings arbeiten die auch mit anderen Farben, denke ich mal.
    Lieben Dank im Voraus für einen guten Rat.
    Ute

    • Oil Dye sollte eigentlich ganz gut gehen, vorbehandeln ist nicht notwendig. Aber ich weiß nicht, ob ich eine so große Fläche mit Oildye färben würde, das kann leicht fleckig werden. Lieber ein paar mal in die knalle Sonne legen, dann wird er mit der Zeit schön honigfarben,

      • Supi und dankeschön für die schnelle Rückantwort :-). Damit ist mir riesig geholfen.
        Einen sonnigen Tag und Grüße
        Ute

  19. Hallo beinand,
    Habe mir vor nem jahr ne büffelleder hose gekauft meine frau hat sie handgewaschen, hatte ne ritterrüstung, hab sie mit schmierseifen wasser eingesprüht sie ist zwar weich geworden aber jetzt ist sie nicht mehr richtig schwarz, hat sich bei der handwäsche alles in schwarzes wasser gewandelt, was mach ich jetzt am besten das ich wieder ne schwarze hose habe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *